Die Pfarrscheuer in Riedhausen befindet sich  neben der erhöht stehenden Pfarrkirche St. Michael unmittelbar als Teil eines Ensembles von verschiedenen Gebäuden in der Dorfmitte von Riedhausen. Diese denkmalgeschützte Scheuer ist Eigentum der Kirchengemeinde Sankt Michael Riedhausen. Ein Sandsteinrelief mit dem Königseggschen Wappen und der Jahreszahl 1759 weist auf den Erbauer und Patronatsherrn Graf Karl Seyfried Eusebius Ferdinand (1710-1765) aus dem Hause Königsegg hin. Die Scheuer diente dem jeweiligen Pfarrer als Wirtschaftsgebäude für den Betrieb der Landwirtschaft und als Sammelstelle zur Aufnahme der Naturalien des Kirchenzehnten. In den zwei geräumigen Tennen wurden bis in den Dezember hinein die abgelieferten Garben in harter Fronarbeit gedroschen. Das massiv gemauerte, stattliche Gebäude mit hohem Walmdach ist 24,6 m lang, 14,3 m breit, 2 Stock hoch und hat ein Ziegeldach. Seit 1948 werden Räume der Pfarrscheuer als Kindergarten genutzt. Im Jahr 1997 wurde die Pfarrscheuer saniert und teilweise im Inneren umgebaut. Seitdem gibt es neben dem Kindergarten in der Pfarrscheuer Riedhausen einen Gemeindesaal mit Küche, einem Sitzungsraum und ein Heimatmuseum.    



Pfarrscheuer Riedhausen

Pfarrscheuer / Heimatmuseum



Das Heimatmuseum kann nach Terminabsprache im Rathaus, gerne besichtigt werden





design by